Projekte im Handwerk

KOLA


Kompetenzorientiertes Lernen im Arbeitsprozess mit digitalen Medien

Logo des Projektes KOLA
Aufgrund geänderter Arbeitsplatzanforderungen und damit Lernanforderungen wird zunehmend stärker auf die Möglichkeiten mobiler Lern- und Informationstechnologien zurückgegriffen, ohne dass jedoch die organisationspädagogische Dimension beteiligter und betroffener Institutionen und Betriebe zum Gegenstand der wissenschaftlichen Diskussion und praktischen Realisierung gemacht wird. Die zentrale Ausgangsfragestellung ist es, wie unter den Bedingungen der dualen Berufsausbildung mobiles Lernen eingeführt werden kann, um den zentralen Herausforderungen der Lernortkooperation Rechnung zu tragen.

Das Vorhaben KOLA verfolgt als Ziele, die berufliche Ausbildung über die verschiedenen Lernorte hinweg stärker an den im Arbeitsprozess notwendigen Kompetenzen zu orientieren, den Auszubildenden eine bedarfsorientierte Begleitung zu bieten und die Lernorttrennung zu reduzieren. Dazu sollen dem Ansatz des ubiquitären Lernens folgend mittels einer neuartigen Lernumgebung einerseits betriebliche Arbeitsprozesse abgebildet und den einzelnen Prozessschritten modulare Lerninhalte aus allen Lernorten zugeordnet und andererseits eine lernortübergreifende Kooperation zwischen Ausbilder/innen, Berufsschullehrer/innen und Auszubildenden ermöglicht und angeregt werden. Es wird damit eine Kopplung formalen und informalen Lernens angestrebt, in dessen Zentrum ein fallbasiertes und situatives Lernen steht.

Ansprechpartner

Stefan Gerhard

Dipl.-Ing., Geschäftsführer Geschäftsfeld Berufsbildungszentrum
Telefon 0681 5809-260
Fax 0681 5809222-260