Funktionierende Sozialpartnerschaft


Gewerkschafts- und Kammervertreter diskutierten zentrale Fragen des Handwerks auf der Arbeitnehmertagung
Gewerkschafts- und Kammervertreter diskutierten zentrale Fragen des Handwerks auf der Arbeitnehmertagung

Zu einem intensiven Meinungsaustausch trafen sich heute (11. März 2016) Arbeitnehmervertreter der Handwerkskammer des Saarlandes sowie der Gewerkschaften in Saarbrücken. Unter anderem wurde der Masterplan Handwerk 2020, der Teil der HWK-Gesamtstrategie ist, ausführlich diskutiert. HWK-Arbeitnehmervizepräsident Peter Becker dazu: „Der Masterplan ist eine wichtige Grundlage für die zukünftige politische Arbeit unserer Handwerkskammer und ihrer Organe. Angesichts der großen Aufgaben, vor der unser Handwerk steht, war es wichtig, sich als Arbeitnehmervertreter hier einbringen zu können.“ 

Für HWK-Präsident Bernd Wegner ist eine gelebte starke und vertrauensvolle Tarifpartnerschaft wichtige Grundlage, die Fragen der Zukunft zu meistern: „Die Sozialpartnerschaft ist die Basis für den Erfolg im Wettbewerb und die Gewinnung qualifizierter Fachkräfte. Wir sind uns daher einig, dass Tarifautonomie und -bindung weiter gestärkt werden müssen. Daher werben wir gemeinsam für eine lebendige Sozial- und Tarifpartnerschaft im Handwerk.“ Becker und Wegner waren sich einig, dass die Sicherung der Fachkräfte für das Handwerk in den nächsten Jahren eine der zentralen Aufgaben sei. Der Fachkräftebedarf im Handwerk könne langfristig nur gedeckt werden, wenn Initiativen des Handwerks und der Sozialpartner sowie flankierende Maßnahmen der Politik ineinandergreifen.

Einigkeit bestand auch darin, dass die Politik gefordert sei, um die Leistungs- und Zukunftsfähigkeit des Handwerks zu sichern. Das betreffe insbesondere den Ausbau der Infrastruktur und hier im Speziellen den Breitbandausbau. Ohne ein leistungsfähiges Internet werde die anhaltende Digitalisierung im Handwerk ausgebremst. Das führe letztlich zu einer Schwächung des Wirtschaftsstandortes Saarland, des Wirtschaftsbereichs Handwerk und koste letztlich Arbeitsplätze, so Wegner und Becker. 
Im weiteren Fokus der Diskussion standen neben der Tarifpolitik auch Themen der Aus- und Weiterbildung. 

Saarbrücken, 11. März 2016