Handwerk lebt Freundschaft mit Normandie


Elf französische Auszubildende besuchen derzeit saarländische Handwerksunternehmen.
Elf französische Auszubildende besuchen derzeit saarländische Handwerksunternehmen

Die Handwerkskammer des Saarlandes (HWK) begrüßt die aktuelle Initiative der Landesregierung, die eine Intensivierung des Austausches in der beruflichen Bildung zwischen dem Saarland und der Normandie zum  Ziel hat. HWK-Präsident Bernd Wegner begleitete in dieser Woche die Delegationsreise von Europaminister Stephan Toscani, in deren Rahmen eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet wurde. Präsident Wegner begrüßt heute Abend (13.10.2016) den Vorstand der Chambre de Métiers et de l’Artisanat de la Manche aus Coutances (Normandie) in Saarbrücken. Mit dieser französischen Kammer pflegt die HWK seit 32 Jahren eine intensive Partnerschaft und organisiert mit ihr einen jährlichen Lehrlingsaustausch. Minister Toscani wird die französische Delegation gemeinsam mit dem hiesigen HWK-Vorstand am Samstagmorgen (15.10.2016) in der Staatskanzlei empfangen. Gleichzeitig besuchen seit Ende letzter Woche Auszubildende aus Coutances saarländische Handwerksunternehmen.

„In diesen Tagen steht das saarländische Handwerk ganz im Zeichen der deutsch-französischen Freundschaft. Vom 7. bis zum 16. Oktober 2016 sind elf französische Auszubildende unserer Partnerkammer aus Coutances im Saarland, um die Ausbildung in saarländischen Handwerksunternehmen kennenlernen. Der Lehrlingsaustausch mit unserer französischen Partnerkammer ist sichtbares Zeichen für das gelebte Miteinander des Saarlandes mit seinen französischen Nachbarn und passt hervorragend in die Frankreichstrategie der Landesregierung“, unterstreicht HWK-Präsident Bernd Wegner. Die seit 32 Jahren bestehende Partnerschaft sei gerade in „Brexit-Zeiten und zunehmender Europakritik“ wichtig.

Europaminister Stephan Toscani lobt die langjährige Zusammenarbeit der beiden Kammern: „Ich freue mich sehr, dass die Handwerkskammer des Saarlandes und die französische Partnerkammer, die Chambre de Métiers de la Manche aus Coutances seit über 30 Jahren einen regen Austausch pflegen und so jährlich zehn bis 20 Lehrlinge aus saarländischen und normannischen Betrieben die Chance bekommen, das jeweilige andere Land, die Arbeitsweise und die Menschen näher kennen zu lernen. Ein Schlüssel für das Funktionieren solcher Kooperationen ist eine gelebte Mehrsprachigkeit. Auch deswegen haben wir uns im Saarland dazu entschlossen, mit der Frankreichstrategie das Saarland zum ersten mehrsprachigen Bundesland der Bundesrepublik zu entwickeln.“ 

Die elf französischen Auszubildenden arbeiten in den Unternehmen der Gastfamilie mit und lernen das Alltagsleben deutscher Handwerksfamilien kennen. Das Rahmenprogramm beinhaltet unter anderem eine Besichtigung des Weltkulturerbes und des Baumwipfelpfades Cloef. Im nächsten Jahr werden wieder saarländische Auszubildende einige Tage in französischen Handwerksfamilien verbringen. Die von Winfried E. Frank ins Leben gerufene Stiftung Saarländisches Handwerk unterstützt den Lehrlingsaustausch.

Saarbrücken, 13.Oktober 2016