HWK überreicht Fortbildungsdiplome


Saarbrücken. „Die saarländische Wirtschaft wird Sie mit Ihrem Wissen und mit Ihren Fähigkeiten in den kommenden Jahren dringend benötigen“, ermutigte Hans-Hartwig Felsch, Vorsitzender der Geschäftsführung Arbeitsagentur Saarland, die 183 Absolventen der Fortbildungslehrgänge der Handwerkskammer des Saarlandes (HWK) in seiner Festansprache.
Saarbrücken. „Die saarländische Wirtschaft wird Sie mit Ihrem Wissen und mit Ihren Fähigkeiten in den kommenden Jahren dringend benötigen“, ermutigte Hans-Hartwig Felsch, Vorsitzender der Geschäftsführung Arbeitsagentur Saarland, die 183 Absolventen der Fortbildungslehrgänge der Handwerkskammer des Saarlandes (HWK) in seiner Festansprache. Die demographische Entwicklung, die im Saarland schärfer ablaufe als in den anderen westdeutschen Bundesländern, werde in wenigen Jahren zu einem hohen Bedarf an Fachkräften führen, so Felsch. 

Dies bekräftigte auch HWK-Präsident Hans-Alois Kirf. „Besonders in Krisenzeiten, wie wir sie derzeit durchleben, sind besonders qualifizierte und engagierte Mitarbeiter gefragt“, betonte er und stellte klar, dass berufliche Qualifikation die beste Arbeitsplatzsicherung sei, die es gäbe. Gut aus- und weitergebildete Fachkräfte hätten weiterhin gute Beschäftigungschancen im Handwerk. Viele Unternehmen suchten Schlüsselqualifikationen auf Gesellen- und Meisterebene, um den ständig steigenden technischen Anforderungen gerecht zu werden.
„Sobald jemand in einer Sache Meister geworden ist, sollte er in einer neuen Sache Schüler werden.“ Mit diesem Zitat des Schriftstellers Gerhard Hauptmann brachte Kirf die Notwendigkeit, Wissen einer permanenten Aktualisierung zu unterziehen, auf den Punkt. Dies sei heute umso wichtiger, wenn man mit den immer schneller fortschreitenden Entwicklungen im Handwerk Schritt halten wolle.  

Er beglückwünschte daher die erfolgreichen Absolventen der Weiterbildungsprüfungen und hob hervor wie wichtig es sei, die eigene Karriere in die Hand zu nehmen. Deshalb sollten alle Absolventen auch mal darüber nachdenken, dass Weiterbildung auch als Sprungbrett in die Selbstständigkeit dienen könne. 
Felsch lobte die hohe Motivation aller Teilnehmer, sich neben dem täglichen Arbeitspensum auch noch neuen fachspezifischen Stoff anzueignen. Gemeinsam mit Kirf überreichte er die Diplome an die Absolventen, die an Weiterbildungen in den Bereichen Unternehmensführung, Umweltschutz, neue Technologien, Gesundheit und Verkauf teilgenommen hatten.