Neue Meister- und Techniker für das Saarland


Stilsicher präsentierte sich Elektrogeselle Marc Bollig bei seiner "Einschulung" in die SMTS. Von rechts: Präsident Wegner, HGF Dr. Klein-Zirbes, Jürgen Barke, HWK-Bildungs-GF Stefan Gerhard und Schulleiter Dieter Schäfer

Insgesamt 217 neue Meister- und Technikerschüler begannen am 7. September ihre Ausbildung an der Saarländischen Meister- und Technikerschule (SMTS).
Staatsekretär Jürgen Barke begrüßte 217 neue Meister- und Technikerschüler in der HWK.

„Sie gehören mit Ihrer Wahl zur Meister- oder Technikerweiterbildung bald zu den Besten im Land“, ermunterte Jürgen Barke, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr, in seiner Begrüßung den neuen Meister- und Technikerjahrgang der Saarländischen Meister- und Technikerschule. „Gut ausgebildete Fach- und Führungskräfte sind die Basis einer gut funktionierenden Wirtschaft. Und hier leistet diese Schule einen wichtigen Beitrag.“ Die Meister- und Technikerschule bildet Spitzenkräfte auf höchstem Niveau aus, so Barke und wünschte allen auch das nötige Durchhaltevermögen.

„Sie haben sich für die richtige Karriereleiter nämlich die im Handwerk entschieden und können jetzt mit dem Aufstieg beginnen“, ermunterte HWK-Präsident Bernd Wegner die neuen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Studienjahrganges 2015/2016. Er unterstrich die Bedeutung der Meister- und Technikerausbildung gerade vor dem Hintergrund des anstehenden Fachkräftemangels und auch Unternehmerdefizits im Saarland. Erfreut zeigte sich Wegner darüber, dass die Zahl der Neuanmeldungen gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden konnte. Das sei ein Indiz dafür, dass die Förderung der Schule durch das Wirtschaftsministerium eine gut angelegte Investition in die Zukunft des Landes ist. Gleichzeitig betonte er, dass ohne diese Unterstützung des Landes das breite Angebot der Saarländischen Meister- und Technikerschule zu den jetzigen Konditionen nicht möglich. 

Für den Präsidenten sprechen vier Gründe für eine Weiterbildung zum Meister und Techniker. 
Zum einen bieten sich viele berufliche Optionen als gefragte Fach- und Führungskräfte an und zum anderen können sich die Absolventen der Meister- und Technikerschule als Unternehmer selbstständig machen. Sie haben es außerdem in der Hand später ihren Fachkräftenachwuchs selbst zu qualifizieren sowie, wenn gewünscht, ein Studium anzuschließen. Das alles zeige die Zukunftssicherheit dieser Weiterbildung. 

Aktuell besuchen 254 Absolventen die Saarländische Meister- und Technikerschule. Die Meisterausbildung findet in den Bereichen KFZ, Sanitär- und Heizung, Tischler, Maler- und Lackierer, Elektrotechnik, Metallbau, Feinwerkmechanik sowie Friseure statt. Die neuen Techniker werden in den Zweigen KFZ-Technik, Elektrotechnik und Maschinentechnik ausgebildet.