Ralf Kirch im Interview


Interview mit dem neuen Geschäftsführer der Saarmesse GmbH Herrn Ralf Kirch

Herr Kirch, Sie sind seit kurzem neuer Geschäftsführer der Saarmesse. Welche Ziele haben Sie sich mittelfristig für die Entwicklung des Messestandorts Saarbrücken gesetzt?

Wir arbeiten derzeit mit Hochdruck an drei großen Zielen: Zum einen möchten wir die Messelandschaft im Saarland derart gestalten, dass sich unsere Aussteller, die größtenteils in der saarländischen Wirtschaft verankert sind, bestmöglich repräsentiert fühlen.

Weiterhin ist es unser Ziel, den Messebesuchern informative Ausstellungen mit hervorragendem Angebot in einem unterhaltsamen Rahmen zu bieten und neue Zielgruppen für den Absatzweg „Messe“ zu begeistern.

Nicht zuletzt möchten wir die Saarmesse GmbH mit ihren Aktivitäten in eine erfolgreiche Zukunft führen und gleichzeitig Konstanz in die Saarbrücker Messelandschaft bringen.

Wie uns das gelingen kann, haben wir in internen Workshops und zahlreichen, konstruktiven Gesprächen mit Institutionen wie z.B. der IHK, der HWK sowie natürlich mit dem Ausstellerbeirat erarbeitet. Der Begriff „Team“ im Kontext einer Messe bedeutet für uns nämlich auch, dass wir die Aussteller, ihre Interessenvertreter, Partner und Verbände schon frühzeitig in die Planungen miteinbeziehen um das bestmögliche Ergebnis für alle zu erzielen.

Die Internationale Saarmesse hat als klassische Verbrauchermesse ausgedient. Welchen adäquaten Ersatz haben Sie hier kurzfristig ins Auge gefasst und wo findet das Handwerk hier seine Präsentationsplattform?

Das Messeformat „Internationale Saarmesse“ blickt auf eine lange Historie zurück, die lange Jahre sehr erfolgreich war. Allerdings stellt sich ja schon länger die Frage, ob in Zeiten von E-Commerce breit angelegte Mehrbranchenmessen noch zeitgemäß sind.

Insofern wurde nicht nach einem Ersatz für dieses Messekonzept gesucht. Vielmehr ist es im Bezug auf das Handwerk unsere Aufgabe, eine geeignete Plattform für das saarländische Handwerk und die Baubranche anzubieten, die nicht nur den Sprung in 2016 schafft, sondern auch langfristig erfolgversprechend ist. Eine Plattform, die die Leistungsfähigkeit der Handwerksbetriebe in den Fokus stellt und dem Besucher eine Möglichkeit zur allgemeinen Orientierung, zur Information und professionellen Beratung und zum Preis- und Leistungsvergleich bis hin zu einer erleichterten Kaufentscheidung bietet.

Diese Möglichkeiten, so glauben wir, haben wir mit einer im April 2017 geplanten speziellen Themenmesse gefunden. Die neue, fokussierte Themenmesse findet im E-Werk und dem angrenzenden Gelände auf über 5.500 m² statt und konzentriert sich auf 3 Messetage. Sie ist thematisch klar definiert und wendet sich an zukünftige und aktuelle Bauherren, Eigenheimbesitzer mit Sanierungs- oder Renovierungstendenzen sowie Gartenbesitzer und Hobbygärtner.

Sind solche Messen in Zeiten von online-Plattformen überhaupt noch zeitgemäß?

Ein klares Ja! Es gibt eine große Palette an Themen, die offline sogar besser funktionieren, als online. Gerade im Baubereich geht es oft nicht nur darum, ein Schnäppchen zu ergattern. Vertrauen in die Fertigkeiten des Handwerksbetriebes, die Möglichkeit die Produkte live sehen, erleben und anfassen zu können oder die Frage, ob die Chemie zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer für eine Zusammenarbeit die richtige ist, wiegen oft mehr, als finanzielle Aspekte. Natürlich gibt es hier Grenzen, die der einzelne Konsument für sich definiert. Aber die Betriebe sind sich dessen ja bewusst, welches Online-Angebot mit ihnen in Konkurrenz steht und müssen deshalb den Mehrwert für die Kunden auf einer solchen Messe herausheben und darstellen.

Welche Rolle spielt der Messestandort Saarbrücken für die Zukunft auch im Hinblick auf das Standortmarketing des Saarlandes?

Die Messen der Saarmesse GmbH hatten schon immer überregionale Strahlkraft und sind somit sehr wichtig für das Standortmarketing der Landeshauptstadt Saarbrücken und des Saarlandes. Das wird sich in Zukunft nicht ändern. Ganz im Gegenteil, wir wollen mit altbewährten, aber auch mit neuen Themenmessen in diesem Bereich punkten.

Ein Blick nach vorne. Wo sehen Sie die Saarmesse in fünf Jahren?

Mein Wunsch wäre es, die Saarmesse GmbH in fünf Jahren mit einem gefestigten Portfolio an erfolgreichen und überregional etablierten Fachmessen zu sehen, die von einem engagierten Team unermüdlich voran getrieben und weiterentwickelt werden.