Sechs saarländische Firmen erhalten EMAS-Revalidierungsurkunden


Gleich sechs saarländische Firmen erhielten am 7. Dezember in der Handwerkskammer des Saarlandes (HWK) aus den Händen von Umweltstaatssekretär Klaus Borger und des HWK-Hauptgeschäftsführers Georg Brenner ihre Urkunden zur erfolgreichen EMAS-Revalidierung.
Gleich sechs saarländische Firmen erhielten am 7. Dezember in der Handwerkskammer des Saarlandes (HWK) aus den Händen von Umweltstaatssekretär Klaus Borger und des HWK-Hauptgeschäftsführers Georg Brenner ihre Urkunden zur erfolgreichen EMAS-Revalidierung. Mit diesen Urkunden haben es die Betriebe jetzt schwarz auf weiß, dass sie die wiederholte Zertifizierung nach EMAS erfolgreich abgeschlossen haben. Das „Eco-Management and Audit Scheme“ EMAS ist ein freiwilliges Instrument der Europäischen Union zum Umweltmanagement und zur Umweltbetriebsprüfung.
„Die EMAS-Validierung ist Ausdruck einer auf Nachhaltigkeit basie-renden Geschäftspolitik“, so Umweltstaatssekretär Klaus Borger. „Daher freut es mich, dass gerade im saarländischen Handwerk das Interesse an EMAS besonders hoch ist.“ 
Brenner betonte, dass die HWK und das Saar-Lor-Lux-Umwelt-zentrum des Handwerks den Aspekt des Umweltschutzes und der damit verbundenen Ressourcenschonung gerade vor dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit und umweltbewussten Handelns sehr begrüßt. Dass Ökologie und Ökonomie sich nicht ausschließen, sondern viel-mehr ergänzen, werde an vielen Stellen sichtbar. Gerade vor dem Hintergrund steigender Energiepreise könne ein umweltbewusstes Handeln beim Energieeinsatz den Betrieben bares Geld sparen. In Umweltschutz zu investieren, mache also auch aus wirtschaftlichen Gesichtpunkten heraus Sinn. 
Im Saarland sind zurzeit 51 Organisationen nach EMAS zertifiziert. Damit nimmt das Saarland im Wettbewerb der 16 Bundesländer seit Jahren den 1. Platz bei EMAS-geprüften Organisationen pro 1 Mio. Einwohner ein. Als besonders positiv ist im Saarland die große Anzahl nach EMAS-geprüften Handwerksunternehmen zu bewerten, was sowohl auf das große Interesse saarländischer Handwerker als auch auf die aktive Beratungs- und Werbearbeit des Saar-Lor-Lux Umweltzentrums und das Saarländische Umweltmanagementförder-programm des Ministeriums für Umwelt, Energie und Verkehr zurückzuführen ist.
Die ausgezeichneten Firmen leben ihr Umweltengagement nicht nur im eigenen Betrieb, sondern setzen auch im Angebot ihrer Firma und in der Kundenberatung besondere ökologische Akzente. Es handelt sich im Einzelnen um die „Gesellchen GmbH“ aus Illingen, die „Hoffmann&Ollinger GmbH“ aus Mettlach-Wehingen, die „Helmut Dörr GmbH“ aus Püttlingen, die „Lorscheider GmbH“ aus St. Ingbert, die „Roeder GmbH Bauunternehmung“ aus Völklingen und die „Uder Elektromechanik GmbH“ aus Friedrichsthal. 

Hintergrund
Das „Eco-Management and Audit Scheme“ EMAS ist ein umfassendes System zur Verbesserung der Umweltleistung von Unternehmen und Organisationen. Zu EMAS gehört die Feststellung des Ist-Zustandes durch eine Umweltprüfung und die Veröffentlichung einer von einem Umweltgutachter geprüften Umwelterklärung. Wesentliche Bestandteile von EMAS sind ferner die kontinuierliche Verbesserung der Umweltleistung, die Einhaltung von Rechtsvorschriften, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit (z.B. über die Umwelterklärung) sowie die Einbeziehung der Mitarbeiter/innen in das Umweltmanagementsystem z.B. durch Schulungen.
Das Ministerium für Umwelt, Energie und Verkehr und das Saar-Lor-Lux-Umweltzentrum sind ebenfalls seit 2003 EMAS-validiert.
Im Rahmen des Saarländischen Umweltmanagementförderpro-gramms stehen jährlich für Fördermaßnahmen 130.000 Euro zur Verfügung. Nähere Information finden Sie unter http://www.saar-land.de/10281.htm. 

von links nach rechts: Michael Gesellchen, Jörg Roeder, Irene Dörr-Wamme, Volker Schuhmacher, Janine Roeder, Christian Steinhilb, Torsten Lorscheider, Hauptgeschäfts-führer Georg Brenner, Günter Wamme, Staatssekretär Klaus Borger, Hans-Ulrich Thalhofer, Stefan Ollinger