Sparpotenziale konsequent nutzen


„Will das Saarland weiterhin in mehr Wachstum durch Bildung und Wirtschaftsförderung investieren, gleichzeitig aber die extreme Haushaltslage abmildern und seine Ansprüche im Rahmen des bundesrepublikanischen Finanzausgleichs rechtfertigen, führt kein Weg an Einsparungen in den konsumtiven Ausgaben und hier insbesondere bei den Personalausgaben vorbei“, so HWK-Hauptgeschäftsführer Georg Brenner.
„Will das Saarland weiterhin in mehr Wachstum durch Bildung und Wirtschaftsförderung investieren, gleichzeitig aber die extreme Haushaltslage abmildern und seine Ansprüche im Rahmen des bundesrepublikanischen Finanzausgleichs rechtfertigen, führt kein Weg an Einsparungen in den konsumtiven Ausgaben und hier insbesondere bei den Personalausgaben vorbei“, so HWK-Hauptgeschäftsführer Georg Brenner.
Dies gelte umso mehr als andere Bundesländer mit erheblichen Sparanstrengungen auf diesem Gebiet bereits Maßstäbe gesetzt haben. Der Vorstoß der Wirtschaftsjunioren setze die richtigen Akzente.