Unternehmer treffen Flüchtlinge


Handwerkskammer bringt Betriebe und Flüchtlinge aus Syrien zusammen.
Handwerkskammer bringt Betriebe und Flüchtlinge aus Syrien zusammen

Die Handwerkskammer des Saarlandes (HWK) bringt heute (1. März 2016) in Riegelsberg im Rahmen des Matching „Unternehmer treffen Flüchtlinge“ acht Unternehmen und 17 Flüchtlinge aus Syrien zusammen, um verschiedene Möglichkeiten zur Ausbildung und Beschäftigung aufzuzeigen. Die Flüchtlinge, die zurzeit in Riegelsberg leben, besuchen in zwei Gruppen jeweils vier Betriebe. Dort nehmen sich Ausbildungsexperten der Handwerkskammer und Ansprechpartner der Betriebe die nötige Zeit, um den Flüchtlingen die Abläufe im Unternehmen zu erklären. Zugleich erläutern sie ihnen die Möglichkeiten einer Berufsausbildung und die Perspektiven in ihren Unternehmen. 

Ziel des Matching ist im Sinne einer ersten Berufsorientierung, die Vielzahl und die Chancen handwerklicher Ausbildung aufzuzeigen. HWK-Präsident Bernd Wegner, MdL, unterstreicht: „Die Teilnehmer unseres Matchings lernen heute zum einen Handwerksunternehmer und weitere mittelständische Firmen im Köllertal kennen. Zum anderen können sie erfahren, dass in vielen Betrieben sogar mehrere Berufsausbildungen möglich sind.“ 

Für die teilnehmenden Flüchtlinge ist das Matching eine erste Möglichkeit, Firmen für eine Ausbildung oder Beschäftigung kennen zu lernen, nachdem sie die Sprach- und Integrationskurse besucht haben. Die meisten von ihnen sind schon ein Jahr in Deutschland. Eine solche Veranstaltung bietet die Handwerkskammer des Saarlandes in dieser Form zum ersten Mal an. Sie wird dabei unterstützt vom ehrenamtlichen Hilfenetzwerk Riegelsberg, der Landwirtschaftskammer des Saarlandes und Betrieben anderer Wirtschaftsbereiche. „Wir können uns gut vorstellen“, so Bernd Wegner, „das Format auch an anderen Orten und im größerem Rahmen durchzuführen. Konkret planen wir schon jetzt ein größeres Matching in Form eines Speed-Datings im Saar-Pfalz-Kreis.“

Die beteiligten Unternehmen sehen die Veranstaltung als eine Chance zur Fachkräftegewinnung. Ullrich Leifheit, Installateur- und Heizungsbauermeister, und Mitinhaber der Firma Leifheit GmbH, hat zum Beispiel Bedarf an Fachkräften und Auszubildenden: „Leider finden wir derzeit nicht ausreichend ausbildungswillige und qualifizierte Mitarbeiter. Das heutige Matching sehen wir als Chance, interessierten Menschen unseren Beruf näher zu bringen. Unser erster Eindruck von den Flüchtlingen ist, dass sie durchaus ein Interesse an der modernen Technik im Sanitär-, Heizungs- und Klimagewerk haben.“