Wirtschaftsministerin Rehlinger besucht Natursteine Markus Glöckner



Unternehmen vereint moderne Fertigung und nachhaltiges Wirtschaften
Unternehmen setzt auf moderne Fertigung und nachhaltiges Wirtschaften

Am Mittwoch, 6. Juli 2016, gab es den Startschuss von Wirtschaftsministerin Anke Rehlingers Praktikumstour in Neunkirchen. Im Rahmen dieser Tour schnuppert sie in verschiedene Handwerksberufe rein und arbeitet aktiv in den Betrieben mit. „Für mich ist es ein besonderes Anliegen, die Einschätzungen und Sichtweisen verschiedener Handwerksbetriebe kennenzulernen und deren Perspektive in meine Arbeit einfließen zu lassen. Aber ich möchte nicht nur beobachten, sondern anpacken. So kann ich sehen, an welchen Stellschrauben eventuell gedreht werden muss“, so Rehlinger. Ihr Ziel sei es, durch die gewonnenen Einblicke, die Rahmenbedingungen für das Handwerk im Saarland noch besser gestalten zu können.

Das erste Praktikum absolvierte die Ministerin bei Steinmetz- und Steinbildhauermeister Markus Glöckner in Neunkirchen. Begleitet wurde sie dabei von dem Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer des Saarlandes, Dr. Arnd Klein-Zirbes. „Mit Markus Glöckner Natursteine haben wir einen hochmodern ausgestatteten Handwerksbetrieb in unseren Reihen, der besondere gesellschaftliche Verantwortung übernimmt. Sein Corporate Social Responsibility-Engagement (CSR) ist vorbildlich“, betont HWK-Hauptgeschäftsführer Dr. Klein-Zirbes. Markus Glöckner Natursteine ist als familienfreundliches Unternehmen zertifiziert. 

Für Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger spielt dabei auch das Thema der Weiterbildung eine wichtige Rolle. „Wir müssen darauf achten, dass Aufstieg durch Weiterbildung auch möglich ist, wenn man schon mitten im Berufsleben steckt. Hier setzt das vom Wirtschaftsministerium initiierte Förderprogramm Kompetenz durch Weiterbildung KdW an.“ Es bietet kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) mit einer Betriebsstätte im Saarland die Möglichkeit, nach den Vorgaben der veröffentlichten Richtlinie einen Zuschuss zu den Weiterbildungskosten ihrer Mitarbeiter zu erhalten. Angesichts des beschleunigten technologischen und organisatorischen Wandels und der zunehmenden Globalisierung des Wettbewerbs gewinnt eine umfassende Qualifikation der  Beschäftigten für die Unternehmen immer mehr an Bedeutung. 

Das Handwerk ist eine der stärksten Säulen für die Wirtschaftsentwicklung des Landes, aber es steht großen Herausforderungen gegenüber. Von besonderer Bedeutung sind die Fachkräftesicherung und Qualifizierung, die fortschreitende Digitalisierung sowie die Lösung der Nachfolgefrage. Rehlinger: „Wir brauchen gerade in Zeiten des demographischen Wandels ein breitgefächertes und auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnittenes Angebot, um jungen Menschen eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu ermöglichen, die Wettbewerbsfähigkeit der saarländischen Wirtschaft zu erhalten und sie zukunftsorientiert zu unterstützen“

Die Praktikumstour ist Teil des Maßnahmenpakets „Zukunft im Handwerk“ mit dem das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr das saarländische Handwerk unterstützt. Ziel hierbei ist insbesondere, das positive Bewusstsein der saarländischen Bevölkerung für das Handwerk zu stärken, mehr junge Menschen zu einer Ausbildung im Handwerk zu animieren und über die Karrierechancen im Handwerk und die Vielfalt des saarländischen Handwerks zu informieren.