Wirtschaftsministerin Rehlinger sagt „Ja zum Meister“


Die Aktion der Handwerkskammer des Saarlandes hat weitere prominente Unterstützung erhalten. Nach Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer hat Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger als zweites Regierungsmitglied die Aktion „Ja zum Meister“ mit ihrer Unterschrift unterstützt.
Die Aktion der Handwerkskammer des Saarlandes hat weitere prominente Unterstützung erhalten. Nach Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer hat Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger als zweites Regierungsmitglied die Aktion „Ja zum Meister“ mit ihrer Unterschrift unterstützt. Dass Meister unverzichtbar für die saarländische Wirtschaft seien, erklärte sie unter anderem auch auf der Meisterfeier der HWK. 
Mit der Aktion sollen möglichst viele Unterschriften gesammelt werden, um den Meisterbrief gegenüber der EU zu stärken. 
Deutschland hat die niedrigste Jugendarbeitslosigkeit in der Europäischen Union. Grund dafür ist die qualifizierte Ausbildung der Jugendlichen im dualen System. Das deutsche Handwerk leistet hier einen entscheidenden Beitrag, denn seine Ausbildungsquote ist mehr als doppelt so hoch wie die der Wirtschaft insgesamt. Garant für das hohe Niveau der Ausbildung ist die gute Qualifikation der Ausbilder: 95 Prozent der Lehrlinge im deutschen Handwerk werden in Meisterbetrieben oder in Betrieben mit gleichwertig qualifizierten Betriebsleitern ausgebildet. Der Meisterbrief ist darüber hinaus die ideale Basis für ein nachhaltiges und erfolgreiches Unternehmertum und gelebter Verbraucherschutz. 

Die Deregulierungsbemühungen der EU-Kommission gefährden leichtfertig die Grundlagen dieser Erfolgsgeschichte.