Werkzeugmachermeister Skwara: „HWK-Beratungsangebote bieten geldwerten Vorteil“


Zwei Männer an einer Maschine

Feinwerkmechanikermeister und Inhaber der ASWO – Feinwerkmechanik, Arnold Skwara (l.), und HWK- Unternehmensberater Manfred Kynast | Foto: © Rau

Die Handwerkskammer berät das Unternehmen ASWO – Feinwerktechnik bei Maschinen- und Immobilienbewertungen 
Arnold Skwara steht vor einem wichtigen Schritt seiner Unternehmerkarriere: Der Werkzeugmachermeister ist gerade dabei, einen Betrieb im Nordsaarland zu übernehmen und ihn mit seinem jetzigen Betrieb, der ASWO – Feinwerktechnik in Heusweiler, zu verschmelzen.
 
Ein solcher Schritt muss gut vorbereitet werden, es geht um viele Details. Neben finanziellen Entscheidungen steht auch die künftige strategische Ausrichtung des neuen Unternehmens im Fokus. „Ganz klar, dass ich da von dem Beratungsangebot meiner Handwerkskammer Gebrauch mache.“ Manfred Kynast ist Dipl.-Ing. für Elektrotechnik und gelernter Elektroinstallateur und seit 1999 bei der Handwerkskammer als technischer Berater tätig. Mit ihm verbindet den gebürtigen Oberschlesier Skwara, der im Alter von 14 Jahren mit seinen Eltern ins Saarland kam, schon eine lange, fachliche Zusammenarbeit, die mit der Unternehmensgründung in Heusweiler begann. Nachdem der Werkzeugmachermeister lange Zeit als Angestellter arbeitete, beschloss er 2008 den Sprung in die unternehmerische Selbstständigkeit. Bis heute begleitet Kynast im Rahmen der Unternehmensberatung der HWK den Betriebsinhaber. Zudem stimmt offensichtlich die Chemie zwischen Berater und Unternehmer, das erleichtert die Kommunikation in kniffligen Fragen.
 
„Eine Betriebsverlagerung zusammen mit einer Firmenübernahme bringen schon eine Menge Fragen mit sich, zumal wir in diesem Fall relativ schnell, nämlich in rund drei Monaten, zu einem tragfähigen Ergebnis kommen müssen“, sind sich Kynast und Skwara einig.
 
Marktfragen, Standortfragen, Bewertung von Maschinenpark und Immobile (wofür Kynasts Kollege Gordon Haan bei der Unternehmensberatung zuständig ist), alles muss geklärt werden. „Ich fühle mich bei der HWK und der Unternehmensberatung mit meinen Problemen gut aufgehoben und empfehle jedem Kollegen die Inanspruchnahme der Beratung“, so Skwara.  „Dieses kostenlose Angebot ist echt ein geldwerter Vorteil und wer diesen Service im Bedarfsfall nicht in Anspruch nimmt, ja, der ist selbst schuld“, meint er.
 
Skwara ist im Werkzeug- und Vorrichtungsbau und in der Lohnfertigung vor allem für Automobilzulieferer tätig, für die er mit seinem Maschinenpark maßgeschneiderte Kleinserien von Spezialteilen liefert. „Meine Kunden sitzen im Saarland, in der übrigen Bundesrepublik, in Frankreich, Mexiko und auch in meinem Heimatland Polen“, so Skwara. Wenn die Übernahme über die Bühne ist und der künftige Firmensitz dann im Nordsaarland liegt, steht auch eine Erweiterung des bisherigen Portfolios auf dem Programm. Auch da wird HWK-Berater Kynast wieder mit im Boot sein.
 
Kynast ist zudem in folgenden Bereichen tätig: Wertgutachten, Zertifizierungen nach ISO 9001, Energieeinsparung, Arbeits- und Gesundheitsschutz, Kontakte mit Behörden, es geht etwa auch um Bebauungspläne: Die Bandbreite der technischen Beratung der HWK ist groß. Sie wird zudem von anderen Beratungsangeboten ergänzt: Die Unternehmensberatung der HWK umfasst 13 Mitarbeiter, die auf unterschiedliche Beratungsbereiche spezialisiert sind.
 
Derzeit kann die Mannschaft um die Leiterin der Unternehmensberatung, Lisa Herbrand, über Arbeitsmangel nicht klagen. Im Gegenteil: Die Nachfrage nach den Beratungs-Dienstleistungen ist sehr groß – vor allem vor dem Hintergrund, dass in den kommenden Jahren zahlreiche Saar-Handwerksbetriebe zur Übergabe anstehen, weil die Betriebsinhaber das Rentenalter erreicht haben. Im Idealfall sollen die Betriebe einen neuen Eigner finden und die Arbeitsplätze erhalten bleiben. „Unsere Gutachten dienen vor allem dem Handwerksunternehmer als Entscheidungsgrundlage, das Engagement der HWK bei solchen Transaktionen ist aber auch für die finanzierende Bank ein wichtiges Asset“, meint Kynast. „Denn unsere Gutachten haben für die Banken Gewicht.“
 

Kontakt:

Manfred Kynast

Technischer Berater, Zulieferbeauftragter, Genehmigungslotse
Telefon 0681 5809-137
Fax 0681 5809222-137