Deutsche Meisterschaft im Handwerk (DMH) – German Craft Skills

Die besten unter den jungen WildenDeutsche Meisterschaft im Handwerk (DMH) – German Craft Skills

Die Deutsche Meisterschaft im Handwerk, auch DMH (vormals PLW – „Profis leisten was“) genannt, findet bereits seit 1951 unter der Federführung des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) statt und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Der Wettbewerb ist in vielen Gewerken auch die Vorstufe zu den internationalen Wettbewerben EuroSkills und WorldSkills, dafür steht die Zusatzbezeichnung „German Craft Skills“.

Teilnahmeberechtigt sind junge Handwerkerinnen und Handwerker aus rund 130 Berufen. Die jahrgangsbesten Gesellinnen und Gesellen messen sich auf Landesebene. Die jeweiligen Landessieger kämpfen in der finalen Runde auf nationaler Ebene um den Titel des Bundessiegers. Die erfolgreiche Teilnahme am Bundeswettbewerb wird mit einem Weiterbildungsstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung belohnt.

Mehr Infos zum Weiterbildungsstipendium

Andrea Schmidt
Telefon 0681 5809-286
a.schmidt@hwk-saarland.de

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen kann, wer

  • in der Zeit vom Winter des Vorjahres bis zum Sommer des Wettbewerbsjahres abgelegt hat und
  • zum Zeitpunkt der Prüfung nicht älter als 27 Jahre war und
  • im Gesamtergebnis mindestens 81 Punkte oder im Teil 2 der gestreckten Prüfung mindestens 81 Punkte im praktischen und mindestens 67 Punkte im theoretischen Prüfungsbereich erreicht hat.

Der Wettbewerb

Jedes Jahr aufs Neue messen sich in 130 Gewerken Absolventinnen und Absolventen der Berufsausbildungen in der Deutschen Meisterschaft im Handwerk – German Craft Skills um den Bundessieg. Viele müssen sich dabei auf mehreren Wettbewerbsstufen gegen die Konkurrenz behaupten: von der Innungs- über die Kammer- und Landesebene bis hin zum Bundeswettbewerb der Landessiegerinnen und Landessieger.

Aber nicht nur die Leistung zählt: Im Kreativwettbewerb „Die gute Form im Handwerk – Handwerker gestalten“ sind kreative Köpfe gefragt. In über 30 verschiedenen Gewerken können die Handwerkerinnen und Handwerker mit außergewöhnlichen Designlösungen ihre handwerkliche Experimentierfreude unter Beweis stellen.

Wer zeigen will, dass er es „drauf“ hat, kann sich im Saarland in zwei Stufen mit den Besten messen.   Da die Handwerkskammer des Saarlandes gleichzeitig eine Landeskammer ist, werden die besten Jungesellinnen und Junggesellen in zwei Stufen auf Landes- und Bundesebene ermittelt durch

  • den Vergleich der Prüfungsergebnisse der Gesellen- bzw. Abschlussprüfung im jeweiligen Beruf
  • durch die Bewertung des Prüfungsstücks
  • durch eine praktische Arbeitsprobe

Wie kann ich mich anmelden?

Die Junggesellinnen und Junggesellen, die die Wettbewerbsvoraussetzungen erfüllen, werden  von der Handwerkskammer des Saarlandes ausgewählt und informiert.

215206