Zahlen, Daten, Fakten

Das Handwerk ist Deutschlands vielseitigster Wirtschaftsbereich und der größte gewerbliche Ausbilder der Nation. Rund ein Drittel aller Lehrlinge in Deutschland sind im Handwerk tätig. Damit ist das Handwerk mit seinen kleinen und mittleren Betrieben ein Kernstück der deutschen und damit auch der saarländischen Wirtschaft. Die folgenden Zahlen dokumentieren die wirtschafts-, aber auch gesellschafts- und bildungspolitische Bedeutung des Handwerks als Arbeitgeber und Ausbilder im Saarland.

Zahlen 2017

Hier finden Sie die wichtigsten aktuellen Zahlen zum saarländischen Handwerk und der Handwerkskammer des Saarlandes.
 
  •  Anzahl der Mitgliedsbetriebe
  •  Umsätze der Mitgliedsbetriebe
  •  Anzahl der Beschäftigen im Handwerk
  •  abgelegte Gesellen- und Abschlussprüfungen
  •  abgelegte Meisterprüfungen
  •  abgelegte Fortbildungsprüfungen
  •  Anzahl der Auszubildenden im Handwerk

Handwerk in Zahlen

Handwerk 2017 2016
     
Betriebe gesamt 11.998 11.950
Zulassungspflichtige / Anlage A 7.445 7.454
Zulassungsfrei / Anlage B 1 2.453 2.428
Handwerksähnliche Gewerbe 2.100 2.068
Umsatz in Mrd. Euro 5,9 5,78
Beschäftigte 67.000 66.000
Lehrlinge 4.853 5.145
Neue Lehrverträge 1.870 1.967
Gesellen und Abschlussprüfungen 1.711 1.864
Meisterprüfungen 178 276
Technikerprüfungen 35 34
Fortbildungsprüfungen 107 164

HWK-Beratungen

HWK-Beratungen 2017 2016
     
Unternehmensberatungen gesamt 7.085 7.122
Betriebswirtschaft/Technik/Denkmalpflege 4.999 50 26
Recht 1.765 1.775
Umwelt 321 321
     
Aus- und Weiterbildungsberatungen 5.676 5.619
Ausbildung 2.300 2.351
Weiterbildung 3.376 3.268

Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung

Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung 2017 2016
     
Teilnehmer gesamt 10.701 11.165
Gewerbeförderungs- und Technologiezentrale 3.424 3.535
berufliche Bildungsstätten Innungen/Verbände 7.053 7.528
berufl. Bildungsstätten außerhalb Saarland 224 92
 
 

Meistervorbereitung

Meistervorbereitung 2017 2016
     
Teilnehmer gesamt 857 1.145
Teilzeit   990
Vollzeit   155
Die Handwerkskammer des Saarlandes beschäftigt derzeit 112 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (52 Prozent weiblich, 48 Prozent männlich). Der Anteil an Vollzeitbeschäftigten liegt bei 81 Prozent).

Konjunktur


Konjunktur

Handwerkskonjunktur weiter unter Volldampf

Die gute konjunkturelle Entwicklung setzt sich im saarländischen Handwerk 2018 weiter fort. Das belegt die Frühjahrsumfrage der Hand­werks­kammer des Saarlandes (HWK) unter ihren Handwerksbe­trieben. Die Geschäftslage wird sehr positiv beurteilt. Auftragszu­wächse, eine gestiegene Auftragsreichweite und eine per Saldo leicht positive Umsatzentwicklung kennzeichneten das erste Quartal.
 
„Das saarländische Handwerk steht weiter unter Volldampf. Dies drückt sich in der positiven Stim­mung und hohen Zufriedenheitswerten aus. Ein Anzeichen dafür ist unser Geschäftsklimaindex, der mit 136 Punkten erneut einen Höchststand erreicht hat. Die Konjunktur brummt, das saarländische Handwerk schaut sehr optimistisch nach vorne“, fasst HWK-Präsident Bernd Wegner die Ergebnisse der Frühjahrs­umfrage zusammen. Allerdings bleibe die Fachkräfteversorgung nach wie vor für das Hand­werk im Saarland eine zentrale Heraus­forderung.
 
Schaufenster wie die Haus und Garten Messe Saar 2018 nutzt das saarländische Handwerk nicht nur als Vertriebskanal, sondern auch, um seine Vielfalt und seine weitreichenden Karrieremöglichkeiten einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. „Messen sind bestens geeignet, das Image des Handwerks zu stärken“, erklärt dazu der HWK-Präsident.    
 
Messen bleiben unverzichtbar
HWK-Hauptgeschäftsführer Dr. Arnd Klein-Zirbes betont, es sei wichtig, dass das Handwerk in der Öffentlichkeit als leistungsstarker Wirtschafts­zweig wahrgenommen werde. Die Haus und Garten Messe 2018 biete mit ihrem neuen Konzept dazu gute Voraussetzungen. Die Bedeutung von Messen als Marketinginstrument dürfe man auch in Zeiten digitaler Präsentationsmög­lichkeiten nicht unterschätzen. „Ergänzend zur digitalen Kommunikation benötigen Unternehmen analoge Marktplätze, um mit potenziellen Kunden und weiteren Zielgruppen ins persönliche Gespräch zu treten“, so Dr. Arnd Klein-Zirbes.
 
Das sieht auch Dipl.-Ing. (FH) Martin Hurth so. Für den geschäftsführenden Gesellschafter der Ledig und Szymanski GmbH, einem Spezialisten für Rollladen-, Fenster, Haustüren und Klappladenbau sowie Sonnen­schutz und Automatisierung in Saarbrücken, ist die Messepräsenz beste Werbung für sein Unter­nehmen. „Wir können unsere Leistungsstärke potenziellen Kunden direkt vermitteln. Die Messepräsenz ist Teil unserer Marketingphilosophie und trägt zur positiven Auftragslage mit bei.“ Er rechnet mit einem regen Nachmessegeschäft.
 
Die aktuelle Geschäftslage
Der Stimmungsindikator im saarländischen Handwerk hat den im Frühjahr 2017 erreichten Wert übertroffen und liegt nur knapp unter dem Herbstwert des Vorjahres. Insgesamt 93 Prozent (Frühjahr 2017: 90 %) sprechen von einer guten oder befriedigenden Geschäftslage. Der Anteil der Betriebe mit guter Geschäftslagebeurteilung lag auf 52 Prozent um neun Prozentpunkte höher als im Frühjahr 2017. Lediglich für 7 Prozent der Unternehmen (Früh­jahr 2017: 10 %) liefen die Geschäfte schlecht.
 
Die Auftragsbestände entwickelten sich ebenfalls positiv. Ein Drittel der Betriebe (Frühjahr 2017: 28 %) berichten von einem gestiegenen Auftrags­bestand. 18 Prozent (Frühjahr 2017: 19 %) verzeichneten einen Rückgang.
 
Die wirtschaftliche Dy­namik zeigt sich auch bei den Umsätzen. Die Umsatz­entwicklung verlief per Saldo betrachtet leicht positiv. Ein Viertel der Betriebe (Frühjahr 2017: 24 %) verbuchten ein Umsatzplus und für 53 Prozent (Früh­jahr 2017: 51 %) blieben sie konstant. 22 Prozent der befragten Unterneh­men (Frühjahr 2017: 25 %) schlossen das erste Quartal mit einem Minus ab.
 
Die Auftragsreichweite hat im Vergleich zum Frühjahr 2017 um 1,1 Wochen auf jetzt 10,1 Wochen zugenommen. Die durchschnittliche Auslas­tung der betrieblichen Kapazitäten lag mit 79 Prozent auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums. 34 Prozent der Betriebe gaben an, zu mehr als 90 Pro­zent ausgelastet gewesen zu sein (Frühjahr 2017: 30 %). Nur jedes zehnte Unternehmen (Frühjahr 2017: 8 %) hatte so wenige Aufträge, dass es seine Kapazitäten maximal bis zur Hälfte auslasten konnte.
 
Die Mehrheit der Unternehmer hielt die Beschäftigung stabil. 72 Prozent (Frühjahr 2017: 77 %) der Befragten änderten ihre Mitarbeiterzahl nicht. 15 Prozent (Frühjahr 2017: 12 %) schufen zusätzliche Arbeitsplätze, während 13 % (Frühjahr 2017: 11 %) ihren Personalbestand verringerten.
 
HWK-Geschäftsklimaindex erneut auf Höchststand
Das gute konjunkturelle Stimmungsbild spiegelt sich auch im Verlauf des HWK-Geschäftsklimaindex wider, der die Beurteilung der aktuellen Ge­schäftslage sowie die Zukunftserwartungen der Unter­nehmen abbildet. Der Klimaindikator konnte im Vergleich zum Herbst 2017 nochmals zulegen und erreicht in diesem Frühjahr mit 136 Punkten einen neuen Höchststand.
 
Erwartungen optimistisch
Äußerst zuversichtlich blicken die saarländischen Handwerksunternehmen auf die kommenden Monate. Insgesamt erwarten 93 Prozent (Frühjahr 2017: 94 %) eine stabile oder bessere Geschäftsentwicklung. Ein Drittel der Un­ternehmen (Frühjahr 2017: 30 %) geht davon aus, dass im zweiten Viertel­jahr die Geschäfte besser laufen werden. Nur 7 Prozent (Frühjahr 2017: 6 %) befürchten eine Verschlechterung.

 
 
Was die Nachfrage nach handwerklichen Leistungen angeht, dürfte sie dem Urteil der Unternehmer zufolge hoch bleiben. 35 Prozent (Frühjahr 2017: 37 %) hoffen auf steigende Auftragszahlen, während 8 Prozent (Frühjahr 2017: 9 %) mit einem Nachfragerückgang rechnen. Insgesamt erwarten 92 Prozent (Frühjahr 2017: 91 %) eine konstante oder steigende Nachfrage.
 
Auch die Umsatzprognosen erwarten Zuwächse. 36 Prozent der Befragten (Frühjahr 2017: 37 %) sind davon überzeugt, das zweite Quartal mit einem Umsatzplus abschließen zu können, mit dem Gegenteil rechnen nur 6 Pro­zent (Frühjahr 2017: 10 %). 58 % gehen von einer stabilen Entwicklung aus.
 
Die Beschäftigung dürfte in den kommenden Monaten zunehmen. 12 Pro­zent (Frühjahr 2017: 13 %) der Betriebsinhaber wollen zusätzliches Personal einstellen und nur 4 Prozent (Frühjahr 2017: 3 %) rechnen mit einer sinken­den Mitarbeiterzahl. 84 Prozent beabsichtigen, die Personalbestand nicht zu verändern.
 
Ausblick
Für 2018 gehen die Konjunkturforscher erneut von einer wachsenden Wirtschaft aus. „Diese positive Entwicklung dürfte auch im Saarland und insbesondere dem Wirtschaftsbereich Handwerk anhalten. Es sieht weiter nach Volldampf für die Konjunktur aus“, sind Bernd Wegner und Dr. Arnd Klein-Zirbes über­zeugt. Die Zeichen für die Fortsetzung der guten Konjunktur sind jedenfalls günstig. „Die positiven Erwartungen an die Umsatz- und Nachfrageentwicklung der Handwerksunternehmen für das zweite Quartal deuten darauf hin“, so die HWK-Spitze. Nach wie vor gelte es aber, die Fachkräfteversorgung zu sichern.
 

Haushalt


Haushalt

Solide und bildungsbetont

Eine starke Interessenvertretung setzt eine solide finanzielle Grundlage voraus. Der Haushalt muss aktuell aber nicht nur die Leistungsfähigkeit der HWK dauerhaft sichern, sondern zugleich die Modernisierung der Berufsbildungszentren ermöglichen.


Auch 2016 konnte unsere HWK ein breites und vielfältiges Leistungsangebot für die saarländischen Handwerksunternehmen und die darin tätigen Menschen anbieten. Schwerpunkt bildeten dabei die Leistungsangebote in den wichtigen Bereichen Bildung und Beratung, ebenso in der Interessenvertretung und der Öffentlichkeitsarbeit gegenüber Staat und Gesellschaft. Vor allem die Beteiligung unserer HWK an der bundesweiten Imagekampagne, die von allen bundesdeutschen Handwerkskammern sehr erfolgreich durchgeführt wird, entsprach dieser Zielsetzung.


Das Haushaltsvolumen betrug im Geschäftsjahr in Einnahmen und Ausgaben jeweils 18,7 Mio. EUR und lag damit leicht über den Vorjahreswerten. Neben den Ansätzen für den operativen Geschäftsbetrieb wurden auch Ansätze für investive Maßnahmen, insbesondere zu Gunsten der Bildungseinrichtungen, in den Haushalt eingestellt. Bei diesen Bildungsinvestitionen geht es insbesondere um Maßnahmen, die zum Erhalt der Funktionalität der Bildungseinrichtungen und ebenso zum Erhalt der Qualität der Bildungsmaßnahmen notwendig und zweckmäßig erscheinen.





 
Ausgaben

Ausgaben

Geschäftsbericht


© Robert Kneschke-stock.adobe.com

© Robert Kneschke-stock.adobe.com

Geschäftsbericht 2017

Das Jahr 2017 stand im Zeichen zweier Wahlen. Im Saarland wurde der Landtag und auf Bundesebene der Bundestag neu gewählt. Auf beiden Ebenen kam es zur Fortsetzung einer großen Koalition.

Die konjunkturelle Entwicklung blieb aufwärtsgerichtet, und die deutsche Wirtschaft wuchs kräftig. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg preisbereinigt um 2,2 Prozent. Im Saarland legte das BIP um 1,2 Prozent zu. Der Konjunkturmotor im saarländischen Handwerk lief weiter auf Hochtouren. Über das ganze Jahr hinweg war die Stimmung bei den Betriebsinhabern ausgesprochen positiv, wozu sicherlich eine positive Auftragslage und eine entsprechende Umsatzentwicklung beigetragen haben.

In diesem Jahr standen Themen wie Digitalisieru g, Fachkräftesicherung und Nachhaltigkeit auf der Agenda unserer Handwerkskammer. In Projekten, Veranstaltungen, Gesprächen, Medienerklärungen und bei Pressekonferenzen setzten wir uns für die Anliegen unserer Mitgliedsbetriebe ein. Hierzu zählten Highlights wie der Besuch des seinerzeitigen Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble anlässlich des Jubiläums „60 Jahre Handwerkskammer in der Bundesrepublik“, die Feier zum Jubiläum der Saarländischen Meister- und Technikerschule mit hochrangigen Persönlichkeiten sowie die Auszeichnung unseres YouTube-Kanals „Mach Dein Ding!“ mit dem Marketing Award Saar.

Der vorliegende Geschäftsbericht gibt einen Überblick über die Jahresarbeit und dokumentiert unsere Aktivitäten auf allen politischen Ebenen sowie im Bereich der Unternehmensberatung, der Umweltberatung und der Aus- und  Weiterbildung. Darüber hinaus lassen wir im Rahmen von Interviews und Unternehmensporträts auch in diesem Jahr wieder Unternehmen und Persönlichkeiten des Handwerks zu Wort kommen.

Nur durch das Engagement vieler ehrenamtlich tätiger Handwerker kann eine moderne und effiziente Selbstverwaltung funktionieren. Ihnen, wie auch den vielen dem Handwerk verbundenen Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft, gilt unser besonderer Dank.

Wir danken ebenso allen hauptamtlichen Mitarbe terinnen und Mitarbeitern unserer Handwerkskammer – auch und gerade jenen, die sich vielleicht leise, aber dafür umso effizienter für die Belange des saarländischen Handwerks einsetzen.
Geschäftsbericht 2017 (6.52 MB)

Ansprechpartner


Ansprechpartner

Dietmar Henle

Teamleiter Öffentlichkeitsarbeit, Pressesprecher
Telefon 0681 5809-114
Fax 0681 5809222-114

Dietmar Henle

Dietmar Henle