Zahlen, Daten, Fakten

Das Handwerk ist Deutschlands vielseitigster Wirtschaftsbereich und der größte gewerbliche Ausbilder der Nation. Rund ein Drittel aller Lehrlinge in Deutschland sind im Handwerk tätig. Damit ist das Handwerk mit seinen kleinen und mittleren Betrieben ein Kernstück der deutschen und damit auch der saarländischen Wirtschaft. Die folgenden Zahlen dokumentieren die wirtschafts-, aber auch gesellschafts- und bildungspolitische Bedeutung des Handwerks als Arbeitgeber und Ausbilder im Saarland.

Zahlen 2015

Hier finden Sie die wichtigsten aktuellen Zahlen zum saarländischen Handwerk und der Handwerkskammer des Saarlandes.
 
  •  Anzahl der Mitgliedsbetriebe
  •  Umsätze der Mitgliedsbetriebe
  •  Anzahl der Beschäftigen im Handwerk
  •  abgelegte Gesellen- und Abschlussprüfungen
  •  abgelegte Meisterprüfungen
  •  abgelegte Fortbildungsprüfungen
  •  Anzahl der Auszubildenden im Handwerk

Handwerk in Zahlen

Handwerk20152014
   
Betriebe gesamt12.00511.957
Zulassungspflichtige / Anlage A7.5607.627
Zulassungsfrei / Anlage B 12.3772.260
Handwerksähnliche Gewerbe2.0682.070
Umsatz in Mrd. Euro5,875,33
Beschäftigte64.00065.000
Lehrlinge5.3895.736
Neue Lehrverträge2.0592.176
Gesellen und Abschlussprüfungen2.0231.989
Meisterprüfungen176241
Technikerprüfungen3516
Fortbildungsprüfungen209164

HWK-Beratungen

HWK-Beratungen20152014
   
Unternehmensberatungen gesamt7.0457.745
Betriebswirtschaft/Technik/Denkmalpflege4.9695.649
Recht1.7551.775
Umwelt321321
   
Aus- und Weiterbildungsberatungen6.1006.548
Ausbildung2.4002.398
Weiterbildung3.7004.150

Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung

Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung20152014
   
Teilnehmer gesamt10.29510.711
Gewerbeförderungs- und Technologiezentrale3.5283.710
berufliche Bildungsstätten Innungen/Verbände6.6306.855
berufl. Bildungsstätten außerhalb Saarland137146
 
 

Meistervorbereitung

Meistervorbereitung20152014
   
Teilnehmer gesamt1.1251.207
Teilzeit9491.052
Vollzeit176155
Die Handwerkskammer des Saarlandes beschäftigt derzeit 111 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (47,75 Prozent weiblich, 52,25 Prozent männlich). Der Anteil an Vollzeitbeschäftigten liegt bei 90 Prozent).

Konjunktur


Konjunktur

Handwerkskonjunktur hält Kurs

Den Ergebnissen der Herbstumfrage der Handwerkskammer des Saar­lan­des (HWK) unter rund 1.400 Handwerksbetrieben zufolge bewegt sich die Konjunktur weiter auf hohem Niveau. Die Unternehmen beurteilen ihre Ge­schäftslage positiv. Der Geschäftsklimaindex setzt seine Aufwärtsbewegung fort. Zuversichtlich blicken die Unter-nehmen auf das vierte Quartal.

„Das saarländische Handwerk zeigt sich sehr zufrieden mit seiner Ge­schäftslage und setzt seinen dynamischen Kurs fort“, bringt HWK-Präsident Bernd Weg­ner die Ergeb­nisse der HWK-Herbstumfrage auf den Punkt. „Zuwächse bei Umsatz und Aufträgen sind sicherlich ein be­stimmender Grund für diese Stimmungslage.“ Ange­sichts der bisherigen Entwicklung sowie der Prognosen der Betriebe rechnet HWK-Präsident Wegner für das Handwerk mit einem positiven Jahresab­schluss.

Für das Jahr 2017 erwarten die Wirtschaftsforscher eine moderate Steige­rung des Bruttoinlandsprodukts. „Wir sehen das Handwerk für die Zukunft gut aufgestellt“, sind Wegner und Dr. Klein-Zirbes überzeugt. „Wir dürfen unsere Augen aber nicht vor Unwägbarkeiten verschließen. Dazu gehören neben der Fachkräfteversorgung die noch nicht absehbaren Auswirkungen des Brexit. Zudem bleibt abzuwarten, wie das wirtschaftspolitische Programm des neugewählten US-Präsidenten Donald Trump für die kommenden Jahre aussehen wird. Mit Blick auf die am Außenhandel beteiligten Handwerksbranchen hoffen wir, dass die wirtschaftlichen Beziehungen zum Wohle unserer beiden Länder gezielt weiterentwickelt werden.“






 
Herbstkonjunktur 2016
(105.79 KB)

Geschäftslage Herbst 2016

Geschäftslage Herbst 2016

Geschäftsklimaindex Herbst 2016

Geschäftsklimaindex Herbst 2016

Haushalt


Haushalt

Solide und bildungsbetont

Eine starke Interessenvertretung setzt eine solide finanzielle Grundlage voraus. Der Haushalt muss aktuell aber nicht nur die Leistungsfähigkeit der HWK dauerhaft sichern, sondern zugleich die Modernisierung der Berufsbildungszentren ermöglichen.


Auch 2015 konnte unsere HWK ein breites und vielfältiges Leistungsangebot für die saarländischen Handwerksunternehmen und die darin tätigen Menschen anbieten. Schwerpunkt bildeten dabei die Leistungsangebote in den wichtigen Bereichen Bildung und Beratung, ebenso in der Interessenvertretung und der Öffentlichkeitsarbeit gegenüber Staat und Gesellschaft. Vor allem die Beteiligung unserer HWK an der bundesweiten Imagekampagne, die von allen bundesdeutschen Handwerkskammern sehr erfolgreich durchgeführt wird, entsprach dieser Zielsetzung.


Das Haushaltsvolumen betrug im Geschäftsjahr in Einnahmen und Ausgaben jeweils 18,4 Mio. EUR und lag damit leicht über den Vorjahreswerten. Neben den Ansätzen für den operativen Geschäftsbetrieb wurden auch Ansätze für investive Maßnahmen, insbesondere zu Gunsten der Bildungseinrichtungen, in den Haushalt eingestellt. Bei diesen Bildungsinvestitionen geht es insbesondere um Maßnahmen, die zum Erhalt der Funktionalität der Bildungseinrichtungen und ebenso zum Erhalt der Qualität der Bildungsmaßnahmen notwendig und zweckmäßig erscheinen.





 
Einnahmen

Einnahmen

Geschäftsbericht


Geschäftsbericht 2016

Das Bessere ist der Feind des Guten. In diesem Sinn beinhaltet der Geschäftsbericht über die Aktivitäten unserer Handwerkskammer im Jahr 2016 gegenüber den Vorjahresberichten einige Veränderungen. So haben wir uns dazu entschieden, einige Unternehmen selbst zu Wort kommen zu lassen. Diese Texte haben wir als Unternehmensporträts gekennzeichnet. Gleichzeitig haben wir an Bewährtem festgehalten. So bettet der vorliegende Bericht die Darstellungen der Kammerleistungen wieder in die Gesamtsituation des Landes – vor allem mit Blick auf die wirtschaftliche Situation – ein. Das gesamtwirtschaftliche Wachstum im Saarland musste 2016 einen Dämpfer hinnehmen. Das nominale Wachstum von nur noch 1,4 Prozent war vor allem den Schwankungen der stark exportabhängigen Industrie geschuldet. Maschinenbau, der Stahl und die Automobilbranche etwa verbuchten Nachfragerückgänge. Gleichwohl hielt die Kauflaune der Verbraucher angesichts guter Rahmendaten und positiver Einkommensentwicklung auch 2016 unvermindert an. Das private Investitionsklima zeigte sich anhaltend freundlich. Davon profitierte auch das saarländische Handwerk in vielen Gewerken: Das Handwerksjahr 2016 verlief rundweg positiv. Im Saarland – dem Bundesland mit der höchsten Wohneigentumsquote – wird investiert. Die privaten Verbraucher blieben angesichts von Arbeitsplatz und Einkommenssicherheiten in Kauflaune, auch der öffentliche Konsum nahm zu.
 
Die Tagesarbeit unserer Handwerkskammer ist in diesem Umfeld weiter von dynamischen Veränderungen geprägt. Die großen Themen wie Digitalisierung, Fachkräftesicherung und die Gestaltung von Perspektiven für zu uns geflüchtete Menschen wurden und werden von uns aktiv vorangetrieben. Mit dem 2015 eingeleiteten Strategieprozess „HWK 2020“ macht sich unsere Handwerkskammer fit für die Zukunft. Zahlreiche Maßnahmen haben wir umgesetzt und zum Beispiel unsere Organisationsstruktur angepasst, unseren Internetauftritt überarbeitet und Maßnahmen zur Optimierung der internen Kommunikation realisiert. Eine Auswahl bereits umgesetzter Maßnahmen finden Sie auf Seite 60. Eine der rund 100 Maßnahmen in den acht Handlungsfeldern ist der „Masterplan Handwerk 2020“, der ständig fortgeschrieben, abgestimmt und in der Vollversammlung diskutiert wird. Er ist ein wichtiges Instrument der politischen Arbeit, das die Ziele und Appelle des saarländischen Handwerks bündelt. Nicht zuletzt mit Blick auf die Landtagswahl 2017 war es uns wichtig, frühzeitig Position zu beziehen. Der Dialog mit der Politik gehört zu unserer Tagesarbeit. Die Stimme des saarländischen Handwerks wird gehört. Und die Politik greift vielfach unsere Anregungen auf, so etwa beim Meisterbonus, der ab 2018 ein Beitrag zur kostenfreien Ausbildung zum Techniker und handwerklichen Meister sein wird. Das saarländische Handwerk ist und bleibt ein verlässlich-stabiler Pfeiler des Mittelstandes und ein konstruktiv-kritischer Partner der Politik auf allen Ebenen. Warum sich unsere HWK als politische Institution versteht und was das konkret bedeutet, erläuterte HWK-Präsident Bernd Wegner kürzlich in einem im Bundesteil des „Deutschen Handwerksblatts“ erschienenen Interview, das wir auf Seite 20 erneut abdrucken.
 
 
Geschäftsbericht 2016 (4.47 MB)

Ansprechpartner


Ansprechpartner

Dietmar Henle

Teamleiter Öffentlichkeitsarbeit, Pressesprecher
Telefon 0681 5809-114
Fax 0681 5809222-114

Dietmar Henle

Dietmar Henle